Nicht politisch neutral ab Dienstbeginn

Wie heute in den Medien zu lesen, lag ein rechtes Magazin mit dem Namen Compact, in einem Fahrzeug der Polizei während eines Einsatzen bei einer Kundgebung der AfD. Die Polizei hat eingeräumt, dass die politische Neutralität der Beamten in diesem Fall offenbar nicht gewahrt war.

Das überrascht mich aber sehr. Denn wir können ja all‘ unsere Überzeugungen, morgends bei Dienstbeginn, über den Haufen werfen. Rassisten werden sozialdemokratisch. Frauenhasser zu Frauenverstehern. Schwarze zu Ariern. Weil das im Dienst anscheinend politisch korrekt ist.

Vielleicht bin ich nicht unterbemittelt genug um zu glauben, dass dies funktioniert. Natürlich sag ich meinem indischen Vorgesetzen nicht, dass ich sein Currygefresse nicht leiden kann. Oder ich haue auch meinem türkisch-afrikanischen und muslimischen Sitznachbarn nicht seinen Gebetsteppich um die Ohren, weil sich ständig seine Fransen in meine Stuhlrollen verhäddern. Aber das mach ich aus Selbstschutz, um in dieser politsch korrekt geprägten Zeit nicht gekündigt zu werden. Das heisst aber nicht, dass ich meinem Sitznachbarn nicht in seine Tasse Schwarztee spucke oder Schweineblut an seine Teppichfransen schmiere, wenn er nicht am Platz ist.

Genau so ist das mit den Polizisten. Warum dürfen die in ihrer Pause nicht die Lektüre ihrer Wahl genießen? Natürlich wäre es was anderes, wenn z.B. AfD Wähler nicht zur Polizei dürften. So wie z.B. katholische Kindergärtnerinen mit den Kindern kein Halloween-Schmuck basteln dürfen. Aber so, was solls? Meine Oma hat schon immer gesagt:

Fürchte nicht jene die anderer Meinung sind, sondern habe vor denen ein Grauen, die zu feige sind ihre andere Meinung auszusprechen.

So gesehen ist doch die offene und ehrliche Art dieses Polizisten zu begrüßen. Vielen Dank dafür!

By the way: Was ist das eigentlich für ein Name für ein rechtes Magazin: „Compact“? Ein ausländischer Titel für die Arier-Presse? Zu vermuten ist natürlich, dass der Gründer – in der rechten Szene tief verwurzelt – einfach „Kompakt“ nicht richtig schreiben konnte. Aber dann ist immer noch kein schönes ‚R‘ drin, welches der Führer so schön hätte rollen können. Compact – Da rotiert der Führer doch in seiner Urne!

Aber so lange der Leserkreis „kompakt“ bleibt, ist doch alles Honky-Donkey!

4-jähriger als Kindersoldat ungeeignet

In Florida hat ein 4-jähriger, während der Fahrt in einem Auto, die Waffe seiner Mutter genommen und ihr in den Rücken geschossen. Die Mutter ist selbst eine patriotische Waffennärrin. Noch am Tage zuvor posierte sie, für Fotos mit Waffen, für ihr Facebook Profil. Dort behauptete Sie, dass selbst ihr 4-jähriger Sohn mit kleinkalibrigen Gewehren umgehen könne. Auf der mittlerweile gesperrten Facebookseite, konnte man ebenfalls lesen, dass sie sehr stolz auf ihren Sohn ist.

Ich für meinen Teil wäre auf diesen Sohn nicht stolz, denn die Frau hat überlebt obwohl er aus nächster Nähe auf die Mutter schiessen konnte. Dabei ist der Rücken auch nicht der optimal gewählte Penetrationspunkt. Ein Kopfschuss hätte man von einem klar denkenden 4-jährigen schon erwarten können. Ab 5 Jahren wäre sogar noch der sekundäre Herzschuss obligatorisch.

Ich würde mich für meinen 4-jährigen Sohn schämen, der so niemals als Kindersoldat sein Auskommen findet.

Bei so einer schlechten Früherziehung an der Waffe, darf man sich auch nicht wundern, wenn nur 20000 Kinder pro Jahr durch Schusswaffen verletzt oder getötet werden. Hier würde ich mir als Amerikaner mehr Unterstützung von der Regierung wünschen.

Michael Horn verwechselt Sprachen

Ich habe heute im Radio auf B5-Aktuell ein Interview-Ausschnitt von Michael Horn, Chef der Volkswagen Group America, zu seinem Rücktritt gehört. Dort sagte der Ex-Manager:

In german words: We totally screwed up!

Ich habe gleich Herrn Duden angerufen und gefragt, seit wann jetzt diese Wörter bereits Teil der deutschen Sprache sind. Herr Duden war sprachlos.

Für mich kein Wunder, dass der Abgasskandal möglich wurde. Die Leute scheinen aneinander vorbeizureden, nur keiner traut sich etwas zu sagen. Alphatiergehabe halt.